Geheimnisse für Ihre erfolgreiche Gehaltsverhandlung

6 ½ Geheimnisse für Ihre erfolgreiche Gehaltsverhandlung

  • last year

Zu zwei Gelegenheiten in Ihrem Berufsleben verhandeln Sie Ihr Gehalt: Im Vorstellungsgespräch bzw. beim Einstellungsprozess und dann, wenn Sie eine Gehaltserhöhung wünschen.

Ich möchte Ihnen zeigen, wie Sie Ihr ideales Gehalt festlegen. Anschließend verrate ich Ihnen 6 1/2 Geheimnisse, wie Sie erfolgreich verhandeln.

Wie definiere ich meine Gehaltsvorstellung?

Oft wird in Stellenausschreibungen eine Gehaltsvorstellung gefordert. Damit tun sich die meisten Menschen jedoch äußerst schwer.

Problem ist nämlich Folgendes: Ihre Gehaltsangabe zeigt, wie viel Ihre Arbeit wert ist.

Ist Ihre Gehaltsangabe zu gering, zeigen Sie, dass Sie die Leistungsanforderungen des Personalchefs nicht ausreichend erfüllen.

Gehen Sie zu hoch an die Gehaltsvorstellung heran, wird der Personalchef denken, dass Sie unter massiver Selbstüberschätzung leiden.

Nutzen Sie also das Internet und forschen Sie dort nach dem üblichen Gehalt für Ihren BeGeheimnisse für Ihre erfolgreiche Gehaltsverhandlungruf und ihr Bundesland.

Diese Gehälter werden meistens als Unter- und als Obergrenze angegeben. Sie sollten sich immer am oberen Wert orientieren und nicht mehr als 5 Prozent „draufschlagen“.

Auf diese Weise können Sie verhandeln und werden immer ein akzeptables Gehalt erzielen.

Grundsätzlich sollten Sie drei Gehaltsvorstellungen mitbringen. Lassen Sie sich nie unter die unterste Grenze drücken, aber gern über das tatsächliche Gehaltsziel.

Wege zur erfolgreichen Bewerbung

Melden Sie sich jetzt zu unserem kostenfreien Newsletter an und erhalten Sie Informationen zum Thema "Erfolgreich bewerben".


Direkt zu Beginn erhalten Sie mein eBook "Wege zur erfolgreichen Bewerbung" kostenlos als PDF-Version.

In Verhandlungen auf keinen Fall ins Fettnäpfchen tappen!

Fordert der Personalchef eine Begründung für Ihre Gehaltsvorstellung, dürfen Sie nur mit Qualifikationen, Leistungen und Erfahrungen argumentieren. Steigende Lebenserhaltungskosten, Schulden oder die teure Ausbildung der Kinder sind kein Verhandlungsargument.

So bekommen Sie Ihre Gehaltserhöhung

Die Gelegenheiten, bei denen Sie um eine Gehaltserhöhung bitten können, sind vielfältig.

Sie können das Thema unter anderem in einem regelmäßigen Leistungsgespräch einbringen, wenn Sie befördert werden oder ganz einfach in einem Gesprächstermin, um den Sie bitten.

Gerade bei einer Beförderung sollten Sie immer eine Gehaltserhöhung fordern, sonst bekommt Ihr Chef Ihre hochwertige Leistung zum Nulltarif. Eine neue, höhere Position bedeutet nämlich automatisch auch mehr Verantwortung und mehr Aufgaben. 10 bis 15 Prozent Gehaltssteigerung sind hier realistisch.

Prinzipiell gilt, dass Sie als Voraussetzung für erfolgreiche Gehaltsverhandlungen die entsprechenden Leistungen vorweisen müssen.

 

Die richtige Strategie

Ganz gleich, zu welcher Gelegenheit Sie um eine Gehaltserhöhung bitten, bereiten Sie sich gut vor!

Eine überzeugende Gesprächsstrategie ist hier entscheidend!

Überlegen Sie sich folgende Punkte im Voraus:

  • Warum verdienen Sie eine Erhöhung?
  • Sind Ihre Leistungen qualitativ hochwertig?
  • In welchen Fällen konnte die Firma von Ihren Leistungen profitieren?
  • Konnte die Firma ihren Umsatz erhöhen? Waren Sie daran beteiligt?
  • Hat Ihre Branche allgemein eine wirtschaftlich stabile Lage?

Überprüfen Sie außerdem die aktuellen Zahlen des Unternehmens. So haben Sie (hoffentlich) ein weiteres unschlagbares Argument auf Ihrer Seite.

Wenn derzeit mehr Negativpunkte vorliegen, sollten Sie derartige Gespräche verschieben. Dies gilt auch dann, wenn Ihr Chef momentan schlecht gelaunt ist.

Die richtige Sprechweise

Unter diesem Punkt fallen mehrere Aspekte zusammen, denn zum richtigen „Sprechen“ gehören auch Ihre Körpersprache und Ihre Mimik.

Doch fangen wir von vorne an: Achten Sie darauf, wie Sie Ihre Bitte nach einer Gehaltserhöhung vortragen.

Geheimnisse für Ihre erfolgreiche Gehaltsverhandlung

Zeigen Sie Ihre Leistungen!

Bleiben Sie sachlich, liefern Sie gute Argumente.

Auf keinen Fall dürfen Sie jammern („Meine Tochter muss dieses Jahr zwei Mal auf Klassenfahrt und ich muss es bezahlen!“) oder sich beschweren. Ein „Meine Leistung wird hier nie anerkannt!“ führt sicher nicht zum Erfolg.

Halten Sie sich an Ihre Strategie.

Auch Ihre Körpersprache überzeugt – oder eben nicht.

Hängende Schultern und ein krummer Rücken zeugen nicht gerade von Selbstbewusstsein. Und ohne Selbstbewusstsein ist es leicht, in Verhandlungen ein harter Gegner zu sein.

Suchen Sie sich Hilfe!

Sowohl bei der richtigen Gesprächsstrategie als auch bei der richtigen Sprechweise kann ein Coach die richtige Hilfe sein.

Er geht mit Ihnen Ihr Gespräch durch, hilft beim Festlegen einer Strategie, analysiert Ihre Körpersprache und gibt weitere hilfreiche Insidertipps.

Auch beim Aufbau von Selbstvertrauen ist die professionelle Hilfe eines Coachs nicht zu unterschätzen.

Reagieren Sie gelassen auf Kritik

Sie wollen mehr Gehalt, während Ihr Chef nicht unbedingt wild darauf sein wird, Ihnen mehr Gehalt zu zahlen.

Seine übliche Abwehrreaktion ist also Kritik an Ihrer Person, Leistung, Arbeitsweise.

Nehmen Sie diese Kritik nicht persönlich, sondern seien Sie darauf vorbereitet. Das ist die Art Ihres Chefs, zu verhandeln und Ihre Gehaltsvorstellung nach unten zu drücken.

Gehen Sie nicht weiter auf die Kritik Ihres Chefs ein. Seien Sie selbstbewusst genug, um sie an sich abprallen zu lassen.

Gehen Sie nicht in die Defensive! Das offenbart Schwäche und Ihr Chef wird weitermachen, bis Sie aufgeben.

Betonen Sie stattdessen Ihre Leistungen und Ihren Wert in der Firma.
Auf einen Fehler gehen Sie nur dann ein, wenn er nur geringe Auswirkungen hatte und mit Ihrer Leistung absolut nichts zu tun hatte.

Zudem sollten Sie erwähnen, dass Sie niemals einen Fehler zweimal machen und er somit als Leistungssteigerung betrachtet werden kann.

Seien Sie realistisch!

Bleiben Sie in Ihrer Forderung nach mehr Gehalt realistisch.

Entscheidend ist hier zum Beispiel die Firmengröße. Nur wirklich große Firmen können sich auch wirklich große Gehaltserhöhungen leisten. Kleine und mittelständische Betriebe haben es damit jedoch schwer.

Hier helfen vielleicht Alternativen: Bietet sich eventuell ein Firmenwagen an? Zusätzliche Urlaubstage? Weihnachtsgeld?

Wichtig ist auch, dass Sie Ihre Absichten, mehr Gehalt zu wollen, nicht bereits vor dem Gespräch mit Ihrem Chef in der Firma „herum tratschen“.

Behalten SieGeheimnisse für Ihre erfolgreiche Gehaltsverhandlung das für sich! Gerüchte verbreiten sich schnell. So weiß Ihr Chef schneller als Ihnen lieb ist von Ihren Forderungen und hat es leichter, Sie im Gespräch auflaufen zu lassen.

Auch Beschwerden über Ihr Gehalt bei Ihren Kollegen sind tabu – auch das spricht sich herum. Und Sie wissen: Jammern und sich beschweren kommen nie gut an.

Mit diesen Geheimnissen ist Ihre Gehaltsverhandlung erfolgreich!

Nun habe ich Ihnen bereits 6 ½ Geheimnisse für Ihre erfolgreiche Gehaltsverhandlung verraten.

Seien Sie sich von Anfang an darüber im Klaren, welches Gehalt Sie fordern können bzw. müssen.

Dann haben Sie schon die beste Ausgangslage für weitere Verhandlungen geschaffen.

Gehen Sie dann mit einer gut ausgearbeiteten Strategie in Ihre Gehaltsverhandlung. Achten Sie auf Ihre Sprechweise, zu der auch Ihre Körpersprache gehört. Holen Sie sich die Hilfe eines Coachs, um zum Beispiel an Ihrem Selbstvertrauen zu arbeiten.

So können Sie auch auf Kritik Ihres Chefs gelassen und angemessen reagieren. Bleiben Sie außerdem realistisch. Orientieren Sie sich an der Firmengröße, der Lage der Branche.

Und vor allem: Ihre Forderung nach mehr Gehalt sollte nicht bereits vor dem Gespräch die Runde in der Firma machen!

Leave a Comment: